SIE SIND IN: Skip Navigation Links > Home page > Nachhaltigkeit und Wasser > Die SEM Wässer

Die SEM Wässer

Das natürliche Mineralwasser Monte Cimone
 
Danke seines geringen Mineralsalzgehalts (Abdampfrückstand  bei 180 °C 115 mg/l) rangiert das natürliche Mineralwasser Monte Cimone unter den gering mineralisierten Wässern. Letzteres entspringt mikrobiologisch rein auf 935 m ü.d.M. aus Quellen und tiefen Brunnen inmitten  einer unberührten Bergwelt im Herzen des großen „Parco Nazionale dell'Appennino Tosco Emiliano”.
Die Mineralzusammensetzung und ein pH-Wert von 7,5 verleihen ihm einen besonders angenehmen und ausgewogenen Geschmack. Dank seines geringen Natriumgehalts (2,7 mg/l) (Universität von Bologna) ist das natürliche Mineralwasser Monte Cimone bei natriumarmer Ernährung sowohl auch als sinnvolle Ergänzung bei der Vorbeugung von Bluthochdruck geeignet. Wissenschaftliche Studien sowie klinische und pharmakologische Untersuchungen der Universität Ferrara haben weiterhin nur die den besten Mineralwässern inliegenden direkten stark harntreibenden Eigenschaften sowohl indirekten entzündungshemmenden und antitoxischen Wirkungen nachgewiesen. 

Kuriosum
Last but not least hat die SEM Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Institut für Umwelt- und Meeresgeologie - Labor für Isotopengeochemie - der Universität Triest eine strenge und sorgfältige geochemische Untersuchung durchgeführt. Diese Studie ergab, dass das natürliche Mineralwasser Monte Cimone für mehrere Jahre im Untergrund bleibt, bevor es diesem für die Abfüllung entnommen wird. Während dieser Zeit nimmt das Wasser auf seiner Wanderung durch die Erdschichten Spurenelemente und Mineralstoffe auf und bleibt in seiner reinsten Form erhalten. Die Studie bestätigte auch, dass das natürliche Mineralwasser Monte Cimone seinen Ursprung in einer tiefen und geschützten Quelle hat. Diese Tatsache ist von erheblicher Bedeutung, da die großen und tiefen Wasserkreisläufe während ihrer langen Verweilzeit im Untergrund vor natürlichen wie auch vom Menschen verursachten Verschmutzungen geschützt bleiben. 

 


Das natürliche Mineralwasser Fonte Ventasso
 
Das natürliche Mineralwasser Fonte Ventasso entspringt mikrobiologisch rein auf über 1000 m ü.d.M.  aus Quellen und tiefen Brunnen inmitten  einer unberührten Bergwelt im Herzen des großen „Parco Nazionale dell'Appennino Tosco Emiliano“.  Der sehr geringe Gehalt an Nitraten und der reduzierte Mineralsalzgehalt (Abdampfrückstand  bei 180 °C 162 mg/l) platzieren das Wasser unter  den gering mineralisierten Mineralwässern und tragen somit zu einer guten Harnsäureausscheidung und Verdauung bei. Darüber hinaus verleihen ihm die Mineralzusammensetzung und der pH-Wert von 7,5 einen besonders angenehmen und ausgewogenen Geschmack.
.



Eigenschaften des natürliches Mineralwassers Sorgente Angelica
 
Das natürliche Mineralwasser Sorgente Angelica zeichnet sich durch einen ausgeglichenen Mineralgehalt (Abdampfrückstand bei 180°C 275 mg/l) aus und ist somit ideal für all diejenigen, die einem gering mineralisierten Mineralwasser den Vorzug geben, ohne dabei auf die für eine korrekte Ernährung unerlässlichen Mineralstoffe verzichten zu müssen. Letzteres entspringt mikrobiologisch rein aus einem auf 605 m ü.d.M. in der unberührten Bergwelt Umbriens an der Grenze des  „Parco Naturale di Colfiorito” gelegenen Brunnen.

Kuriosum
Die Quelle „Angelica“ ist seit Anfang des sechzehnten Jahrhunderts für ihre therapeutischen Eigenschaften bekannt. Belegt ist dies von Studien und Schriften von Ärzten, Chemikern und Physikern wie Bernardino da Spoleto, der zwischen 1509 und 1512 das Wasser untersuchte und eine lange Liste geheilter Krankheiten erstellte, von Annibale Camilli, der im Jahre 1601 die erste Abhandlung über das Wasser von Nocera verfasste und es dank seiner heilenden und göttlichen Wirkung  („... wirksam gegen  Schlangenbisse“) „Angelica“ (himmlisch) nannte bis hin zu den Ärzten, die in ihren Verordnungen schrieben:  „Zeigt das Medikament keine Wirkung, bringt den Kranken nach Bagno di Nocera, das in wunderbarer Art und Weise hilft.” Der Zustrom an Besuchern nahm daraufhin nach und nach immer mehr zu. Im Jahre 1653 schrieb Iacobilli: „Dieses für seine wundertätigen Eigenschaften bekannte Wasser wird tagtäglich von zahllosen Menschen in Gefäße abgefüllt und nicht nur nach Rom, Florenz, Mailand und andere Orte in Italien, sondern auch nach Deutschland, Portugal, Konstantinopel und weiter entfernte Regionen gebracht. Dank der ihm zugeschriebenen Wirkungen wird es auch ‚Heiliges Wasser‘ genannt“.
Hochkarätige Persönlichkeiten wie Vincenzo Monti, Luigi Pirandello und der Prinz Nicolò Pallavicini besuchten die Bäder von Nocera und renommierte Wissenschaftler wie Alexander von Humboldt und Joseph Louis Gay-Lussac analysierten die heilende Wirkung des Wassers.
1998 wurde die Abfüllanlage errichtet und die Vermarktung des Wassers im Herzen Umbriens nahm ihren Lauf. Die anerkannt heilende Wirkung  brachte die Wässer von Nocera Umbra nicht nur auf die Tische der italienischen Verbraucher, sondern auch nach Amerika und Indien. Die Löwin, das seit Beginn der Produktvermarktung verwendete Logo, symbolisiert Gesundheit und  ist heute noch auf dem Flaschenetikett zu erkennen.


 
 

Das natürliche Mineralwasser Santa Lucia
 
Das Mineralwasser Santa Lucia entspringt in einem an Vegetation reichen Naturschutzgebiet auf 914,4 Meter über dem Meeresspiegel im Herzen des nordöstlichen Apennins in der Provinz von Reggio Emilia. Zwei Arten von Quellwasser werden hier entnommen: Rein, frisch, gereinigt und leicht, mit nur dem richtigen Mineralgehalt. Diese zwei Typologien werden seit 1935 abgefüllt und vertrieben.

Abfüllvorgang
Die Abfüllung der natürlichen Mineralwässer der SEM Gruppe erfolgt unter Einhaltung der strengsten Lebensmittelhygiene-Maßnahmen und Wahrung der ursprünglichen Wassereigenschaften (HACCP-Konzept). Modernste Geräte und Einrichtungen finden dabei Anwendung und gewährleisten Produktionsraten, die die der führenden Branchenunternehmen in nichts nachstehen.